INTERNATIONALE MARTIN LUTHER STIFTUNG

Der Tägliche Luther

Samstag, der 19. August

Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen.

Auslegung Martin Luthers ...

"Selbst die Bibel lesen und daran das Gewissen schärfen ... - das ist evangelisch für mich."  

Prof. Dr. Margot Käßmann

Umschlag von "Evangelisch? 95 Antworten - 95 Porträts"
Bild vom Umschlag von "Evangelisch? 95 Antworten - 95 Porträts"

Thomas A. Seidel (Hrsg.), Jürgen M. Pietsch (Fotograf)

gebunden, Format 14 x 21,5 cm, ca. 208 Seiten

ISBN 978-3-7751-5607-3

19,95 € (D), 20,60 € (A), 29,90 CHF

Erschienen bei SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH & Co. KG

"Keine Angst mehr", "Widerspruch wagen", "Heimweh" oder auch "Weit wie das Meer" - so lauten einige der Antworten von 95 Prominenten und Nichtprominenten, darunter Torsten Albig, Kurt Beck, Dieter Falk, Gundula Gause, Ludwig Güttler, Peter Hahne, Margot Käßmann, Christine Lieberknecht, Friedhelm Loh, Andreas Malessa, Ulrich Parzany, Frauke Petry oder Bodo Ramelow. Ihre kurzen und sehr persönlichen Beiträge zeigen uns die faszinierende Vielfalt des Glaubens auf.

Überraschende Perspektiven vermitteln auch die für diesen farbigen Bildband eigens erstellten Fotografien von Jürgen M. Pietsch, die jeden Autor in einem von ihm selbst gewählten Umfeld zeigen.

Facettenreiches Kaleidoskop des Glaubens

Dass wir in der evangelischen Kirche eine Einheit trotz verschiedener Standpunkte bilden, zeigt hervorragend die Anthologie „Evangelisch“. 95 Texte beinhalten die Antworten von Männern und Frauen auf die Frage, was für sie in der heutigen Zeit „evangelisch“ bedeutet. Je nach dem persönlichen Hintergrund reflektieren sie eine andere Facette. Fotografiert wurden die Befragten
an einem Ort, der für ihr Leben eine besondere Bedeutung hat. Auch Blicke von außen flossen in diese Sammlung ein. Katholiken, Orthodoxen, Menschen, die keiner Kirche angehören, und sogar Buddhisten wurde die Frage gestellt: Was ist evangelisch? Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven entstand
ein anregendes Kaleidoskop evangelischen Glaubens.

Christian Dietrich, der Mitbegründer des Bürgerarchivs Leipzig und heutiger Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED Diktatur, stellt fest: „Im Gottvertrauen und im Zeugnis seiner Botschaft sind Orientierung und Freiheit zu gewinnen.“ In Leipzig war es für ihn die Einheit von Altar und Straße, die Großes vollbrachte. Margot Käßmann sieht durch ihren ökumenischen Einsatz die Unterschiede zwischen Evangelischen und Katholiken klar. Für sie ist die Beteiligung aller getauften Glaubenden am Gottesdienst durch Mitsingen, Mitbeten und Lesungen unverzichtbar und evangelisch. Die Kirche ist für sie die Gemeinschaft der Menschen, die sich Gott anvertrauen. Das Buch, das ausdrückt was evangelisch ist, und dies aus verschiedenen Blickwinkeln beantwortet, ist eine anregende und aufschlussreiche Lektüre, die in ihrer Summe in der Tat sehr gut die Frage, was
evangelisch ist, beantwortet.

Eckhard Krause