INTERNATIONALE MARTIN LUTHER STIFTUNG

Der Tägliche Luther

Donnerstag, der 27. April

(...) du aber stehst fest durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich!

Auslegung Martin Luthers ...

Umschlag von "Maria. Evanglisch"
Bild vom Umschlag von "Maria. Evanglisch"

Thomas A. Seidel, Ulrich Schacht (Hrsg.)

Fest gebunden, Format 15,5 x 23 cm, 272 Seiten

ISBN 978-3-374-02884-9 

19,80 € (D)

Erschienen in Evangelische Verlagsanstalt GmbH


Es war Paul Tillich, der große evangelische Theologe, der 1941 im amerkanischen Exil auf eine spezifische ­Schwäche des Protestantismus als Kirche des »prophetischen Protests« aufmerksam machte. Diese Schwäche sah er in einer Unterbewertung des sakramentalen Elements, denn »das Heilige«, so Tillich, sei nicht nur »Kriterium und Richter des Profanen«, sondern es gelte: Wo »das ­Heilige sichtbar gegenwärtig ist, da ist es die Quelle und das Maß alles Menschlichen«. Deshalb brauche der Protestantismus »das ständige Korrektiv des Katholizismus und den immerwährenden Zustrom seiner sakramentalen Elemente«. Mit dieser Einsicht gehen die Texte des schön gestalteten und bildreichen Buches den theo­logischen und künstlerischen Dimensionen einer ­evangelischen Wiederannäherung an Maria nach.

Martin Luther selbst, in seiner noch selbstverständlichen Nähe zur Mutter Jesu, hat die Autoren des Buches inspiriert. Mit seiner Magnificat-Auslegung von 1521 legt er faszinierende theologische und spirituelle Spuren, die – wie er selbst sagt – dazu dienen, »von großen Tatwerken Gottes zu singen, zu stärken unseren Glauben, zu trösten alle Geringen und zu schrecken alle hohen Menschen«.