INTERNATIONALE MARTIN LUTHER STIFTUNG

Der Tägliche Luther

Montag, der 11. Dezember

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

Auslegung Martin Luthers ...

 

Faksimile-Nachdruck der Originalausgabe von Luthers Disputationsschrift "Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum" (Luthers 95 Thesen, erstmals erschienen in Basel im Jahr 1517. Mit Beiträgen von Reinhard Feldmann und Klaus-Rüdiger Mai

Herausgeber: Dr Thomas A. Seidel

Erschienen im Westhafen Verlag

ISBN: 978-3-942836-13-5

"Aus Liebe zur Wahrheit und im Verlangen, sie zu erhellen…", so lautet der Beginn jener akademischen Disputationsschrift „zur Klärung der Kraft der Ablässe“, die im Jahre 1517 die Grundlage für die Reformation legte und den Wittenberger Mönch und Theologen Dr. Martin Luther (1483 -1546) damit schlagartig berühmt machte. 2017 feiern wir den fünfhundertsten Jahrestag des Ereignisses, das als „Thesenanschlag“ in die Geschichte eingegangen ist, wobei es unter Experten nach wie vor umstritten ist, ob die 95 Thesen der Disputation tatsächlich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt wurden oder nicht.

Die Vorlage für den Faksimile-Nachdruck der 95 Thesen Martin Luthers stammt aus dem Nachlass des münsterschen Archivars Heinrich August Erhard. Die kleine Schrift wurde im Jahr 1517 in Basel gedruckt und wird heute in der Sammlung Historische Drucke der Universitäts- und Landesbibliothek Münster aufbewahrt. Die Übersetzung der Thesen ins Deutsche haben Johannes Schilling und Reinhard Schwarz für die 2006 erschienene Lateinisch-Deutsche Studienausgabe besorgt.

Der bekannte Schriftsteller und Luther-Biograf Klaus-Rüdiger Mai (Martin Luther - Prophet der Freiheit, Freiburg 2014) hat für diesen Band einen ausführlichen Essay verfasst, in dem er Luthers Kampf gegen die Ablassprediger aus der damals vorherrschenden Frömmigkeit und den gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Zeit, aber auch aus Luthers ganz eigenem Religionsverständnis heraus erklärt.

Der Band enthält außerdem einen Beitrag von Reinhard Feldmann, dem Leiter der Abteilung Historische Drucke an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, über die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der lutherschen Thesendrucke und insbesondere des hier verwendeten Exemplars.

Die in Erfurt ansässige Internationale Martin Luther Stiftung hat den historischen Erstdruck der 95 Thesen zum Reformationsjubiläum neu herausgegeben. Ziel der Stiftung ist es unter anderem, die reformatorische Tradition für das Gemeinwohl nutzbar zu machen und Ideen, Projekte und Initiativen zu fördern, durch die Kreativität und ein Wirtschaftsethos auf christlichem Wertefundament gepflegt und gestärkt werden.

Was steht eigentlich in den 95 Thesen von Martin Luther? Und wie kam er darauf?

Von Martin Vorländer, Evangelische Sonntags-Zeitung